Ich bin ein wenig ungeduldig und weil ich so gerne in der Erde wühle und Essen anbaue, konnte ich es in diesem, so milden, Jahr nicht abwarten und habe schon mal ein Hochbeet im Garten meiner Eltern bepflanzen “müssen”.

Frühbeet zu früh bepflanzt

Ich glaube immer noch, dass wir hier am Niederrhein in diesem Frühjahr keinen richtigen Frost mehr bekommen werden, aber das ist selbstverständlich eine kleine Wette, die ich mit dem Wetter geschlossen habe. Ob ich gewinne oder nicht, wird sich jedoch noch zeigen. Mein Herr Vater, der es liebt, dass er Salat und Kohl und, und, und aus dem eigenen Garten genießen kann, ohne viel dafür zu tun. Gelegentlich muss mal gewässert werden, aber das macht er ohnehin, da der Rasen ja gepflegt werden will. Ich bin zwar der Meinung, das Rasen Ressourcenverschwendung ist, aber das ist ein anderes Thema, für ein anderes Posting.

Na jedenfalls habe ich dieses Hochbeet in 2014 Mitte Februar bepflanzt und es ist ja nun mehr als wahrscheinlich, dass man noch gelegentlich mit kleinen Nachtfrösten zu rechnen hat.
Daraufhin haben mein Herr Vater und ich aus HulaHoop-Reifen aus dem Euroladen und einer ollen Folie, die hier irgendwo in der Ecke lag einen kleinen Folientunnel gebaut.

DIY Teelicht-Heizung

Ich habe dabei davon erzählt, dass ich ein Youtube-Video sah, wo jemand aus

  • 3 verschieden großen Tontöpfen
  • 8 Muttern
  • 8 Unterlegscheiben
  • 1 Gewindestange
  • 1 altes Stück Brett
  • Teelicht

eine kleine Heizung für sein Scheißhaus Herzhäuschen im Garten so etwas gebaut hat und fortan nicht mehr bei Minustemperaturen sein Geschäft verrichten musste. Das Video finde ich jetzt natürlich nicht mehr (typisch, wenn man nicht alles sofort erledigt…) Am nächsten Tag komme wieder auf einen Besuch bei den Eltern vorbei und die Mutter berichtet mir, schon mit einem Grinsen im Gesicht, dass der Vater eine solche Heizung gebaut hätte. Allerdings ergänzt er, er hätte nur einen Tontopf gehabt.
In der gestrigen Nacht, war es um die Null Grad Celsius bei uns und dem Salat, war es die ganze Zeit muckelig warm.

Das Prinzip ist relativ einfach. Man fügt der Konvektion der kleinen Kerze oder des Teelichts einfach einen Körper hinzu unter dem sich die warme Luft sammeln kann, der selbst erhitzt wird und wiederum Wärme abstrahlen kann. Stapelt man verschiedene Töpfe übereinander, verstärkt sich dieser Effekt natürlich noch.

Nur, damit Ihr Euch das ein bischen besser vorstellen könnt und weils diesmal kein Video dazu gibt, es sei denn, ich finde es irgendwann noch mal, ein paar weitere Bilder:

IMG_20140222_165232klBilder zur Frühbeetheizung

 

 

Das ist also besagtes Hochbeet im Garten meiner Eltern mit dem tollen Hula-Hoop-Verdeck, den leckeren Pflanzen im Februar und der angesprochenen Teelicht-Selbstbau-Heizung.

 

 

 

 

.

Teelicht-Heizung fürs Frühbeet.

Hier ist die Heizung richtig im Einsatz, mit leuchtendem Teelicht und allem Zipp & Zapp.

 

 

 

 

 

 

Frühbeetheizung Nahaufnahme

 

 

Hier sieht man, mit welch einfachen Mitteln diese selbstgebaute Heizung zusammengebastelt wurde.

 

 

 

 

 

GD Star Rating
a WordPress rating system

{ 0 Kommentare }

Ich weiß gar nicht, ob ich diese Seite schon einmal erwähnte. Falls ja, ist es egal, denn sie verdient mindestens einen zweiten Hinweis.
Regelmäßig  oder besser gesagt, wenn ich dran denke (dann ist diese Seite einfach ein Zeitfresser, weil ich stundenlang schmökern und immer wieder etwas Neues und/oder Interessantes lesen kann) besuche ich diese Seite und Folge dem Tun von Lisa und Michael.

So erfuhr ich durch die Lektüre der Webseite Experiment Selbstversorgung, wie man beispielsweise Gurken einlegt, oder das Klopapier ersetzen kann.
Als guter Einstieg in diesen riesigen Wissensfundus eignet sich der Artikel Selbstversorgung für AnfängerInnen am besten. Von da könnt Ihr dann auf Entdeckungstour gehen.

GD Star Rating
a WordPress rating system

{ 2 Kommentare }

Neulich bin ich mal wieder auf ein Youtube-Video gestoßen und ich habe mich gefragt, warum ich darauf nicht selbst schon gekommen bin. Ich habe mich dazu entschieden, das Ganze mal nachzubasteln.

Als Inspiration und Anleitung habe das bereits erwähnte Video hergenommen, mit einer kleinen Änderung: Ich benutze Glasflaschen statt dieser kleinen PET-Fläschchen. Erstens finde ich das dann doch ein klein wenig gewagt auf den Plastikhals den Blechdeckel zu schrauben, der dann doch recht heiß wird und zweitens versucht mal, hier bei uns, ein Schnapsfläschchen aus Plaste zu bekommen. Passt also!

Bauanleitung Öllicht

Meine Vorgehensweise war im Grunde genau die Gleiche, wie im Video. Bis auf die kleine Anpassung in Sachen Flaschenmaterial, habe ich mich an die gezeigte Herangehensweise gehalten.

Um ein Öllicht selbst zu bauen, benötigt man folgende Gegenstände:

  1. kleine Schnapsflasche (20-40ml)
  2. Nagel
  3. Hammer
  4. Unterlage (Holzblock oder Schreibblock)
  5. Docht (Am besten aus Baumwolle)

1. Also als erstes muss der Inhalt aus dem Fläschchen entfernt werden. Dazu gibt es natürlich etliche Möglichkeiten. Sofern man nicht eine Kleinserie auflegen möchte, sondern nur ein, zwei Lämpchen bauen möchte, empfehle ich: Kopp in Nacken – Fluten!

2. Jetzt muss man den Deckel vorbereiten. Zunächst muss die komische Dichtung, die unter dem Deckel verborgen ist raus. Das geht recht einfach. Den Nagel, den wir gleich noch benötigen einfach zwischen Dichtung und Deckel schieben, ein wenig rumfummeln und schon ist die Dichtung raus und kann entsorgt werden.

3.  In den Deckel muss jetzt ein Loch, durch welches wir unseren Docht führen werden. Dazu den Deckel umdrehen und das Loch mit Nagel und Hammer von innen nach außen löchern. Die Grate die dabei entstehen nicht entfernen! Die helfen später den Docht zu halten, damit der nicht der Erdanziehung folgt und in die Flasche fällt.
Jetzt muss der Docht durch das Loch geführt werden. Das kann eine ganz schöne Fummelei sein. Sollte der Docht an den Enden fransig sein und somit kompliziert durchs Loch zu führen sein, benutze ich ein kleines Stück Klebeband, klebe den Docht zusaammen und schneide das Klebeband nach erfolgreicher Fummelei einfach ab.

4. Der Docht sollte am besten Baumwolle und nicht zu fest gedreht oder gewoben sein. Ich habe in einem meiner ersten Versuche einen Kerzendocht genommen, funktioniert, aber je tiefer der Ölstand in der Flasche war, desto kleiner wurde die Flamme. Das passiert zwar grundsätzlich, aber bei zu fest gewobenen Dochten (wie Ketzendochte, die ja normalerweise den Brennstoff nur einige Milimeter befördern müssen ) ist dieser Effekt besonders stark.

5. Flasche mit Petroleum füllen, Doch einführen und Deckel aufschrauben.

Fertig!

 

Öllicht in Bildern

GD Star Rating
a WordPress rating system

{ 0 Kommentare }

Selbstversorger-Stöckchen

Ein Hochbeet mit Gemüsepflanzen

28. Dezember 2013

Einige meiner Seitenbesucher (ganz genau genommen, waren es Zwei Leser) haben mir geschrieben und gesagt, dass Sie sich grundsätzlich für das Thema Selbstversorgung interessieren, es aber sehr aufwändig fanden, sich einen allgemeinen Überblick anzulesen und oftmals war es offensichtlich sehr anstrengend sehr viel zu lesen um dann danach festzustellen, dass es zwar grundsätzlich etwas mit Selbstversorgung zu tun hat und auch interessant war, aber für einen Einstieg ins Thema wohl zu speziell oder zu “groß” waren.  Also habe ich mir überlegt, wie man einen groben Überblick über das Thema bekommen kann, dabei neue Webseiten kennen lernen kann und das ganze ist nicht wirklich anstrengend, sondern eher ein amüsanter Zeitvertreib.

Das Selbstversorger-Stöckchen liefert einen Überblick?

Also habe ich mir ein paar Fragen ausgedacht, die ich gleich hier im Beitrag beantworten werde. Danach geht das Stöckchen auf die Reise und hier könnt dann hier in den Kommentaren verfolgen, ob und was jemand antwortet. Selbstverständlich müsst ihr auch nicht von Stöckchen-Teilnehmern dazu aufgefordert werden, das Stöckchen zu beantworten, sondern könnt  wenn es Euch interessant erscheint, einfach so auf diese Fragen antworten.
Wer keine Blog oder keine Webseite hat, auf der er/sie die Fragen beantworten kann, kann das natürlich auch hier in den Kommentaren passieren.

Das Thema “Selbstversorgung” beschreibt dabei die Versuche, dem Konsum unserer modernen Gesellschaft zu entziehen – Ganz oder auch nur teilweise. Wie weit ihr auf dem Weg zur kompletten Selbstversorgung schon vorangeschritten seid, oder in welchem Umfang ihr eine Selbstversorgung anstrebt ist dabei egal. Ihr wollt die komplette Selbstversorgung mit Nahrung, Kleidung, Energie und und und, oder ihr kauft seit Jahren keine Marmelade mehr im Supermarkt, weil ihr Obst aus dem Garten oder vom Markt selbst zu Marmeladen macht ansonsten aber noch von den Angeboten des MArktes abhängig seid. Ihr habt bestimmt Antworten auf die Fragen desw Selbstversorger-Stöckchens.

Die Fragen

    1. Warum interessierst du dich für oder praktizierst die Selbstversorgung?
      Ich bin über die Konsumkritik zur Selbstversorgung gekommen. Seit Jahren mache ich schon viele Dinge selbst, oder habe Dinge mal selbst gemacht, einfach um herauszufinden, wie so etwas funktioniert. Fast vergessenes Wissen wieder ausgraben und feststellen, wie manche Sachen ohne unsere moderne Konsumgesellschaft funktionieren. Wie macht man Dinge haltbar? Wie stelle ich z.B. Seife her, wenn ich Supermärkte und Konsum meiden möchte? Kann man Sachen auch reparieren statt immer neu zu kaufen? Das war der Ansatz, den ich damals gefolgt bin. Damals sagte ich schon zu Freunden, dass jede Tomate, die nicht mit dem LKW aus Südspanien zu uns kommt eine gute Tomate ist. Seither habe ich keine südspanische Tomate mehr gegessen, da ich meine eigenen hatte und jetzt wird dieses Prinzip von mir immer mehr ausgeweitet.
    2. Welches ist dein liebstes “Selbstversorger-Video”?
      Da gibt es ganz schön viele. Einige habe ich oder werde ich ja hier noch posten. Einige Videos, die mich lange, lange Zeit sehr gefangen genommen haben, waren zum Thema Humanure und wie man seine ganz persönlichen Stoffwechselabfälle entsorgt und nutzt. Als Beispiel für etliche Videos von Joe Jenkins möchte ich hier eines verlinken, in dem gezeigt wird, wie man die Menschenmist-Behälter entleert.
    3. Dein liebstes “Selbstversorger-Buch”?
      Eigentlich gibt es da zwei. Das eine ist ein richtiges Buch zum Thema Squarefootgardening – Mel Bartholomews  All New Square Foot Gardening Second Edition, was mir sehr hilfreich war um die Erträge in dem kleinen Garten meiner Eltern in der Vorstadt zu maximieren (Ja, es ist ein englischsprachiges Buch) und das andere ist mehr ein Heftchen zum Thema “Menschenmist” mit etlichen Bauanleitungen für funktionierende Kompostklos.
    4. Deine liebste “Selbstversorger-Webseite”?
      Youtube! – Ist jetzt nicht wirklich eine Seite zum Thema Selbstversorgung, hat mir aber bisher die meisten Infos geliefert.
    5. Dein liebstes “Selbstversorger-Rezept”?
      Da fällt mir jetzt ehrlich keines ein. Am liebsten “grase” ich direkt im Garten.
    6. Hast Du einen tollen Gartentipp für die Leser?
      Benutzt Urgesteinsmehl!
    7. Was ist dein bester “Selbstversorger-Tipp?
      Wenn Ihr glaubt, dass ihr alle Aspekte durchdacht habt, denkt nochmal ein wenig länger nach. Immer wieder sehe ich Leute, die einem erzählen, wie Sicher sie sich Ihres Essens sind, denn sie haben ja einen großen Garten und Hühner und dann drehen sie sich um und füttern Ihre Viecher mit Futter aus der Getreidemühle. Solang man zum Beispiel noch Futter zukaufen muss, ist man in meinen Augen nicht autark.
    8. Was gehört für dich zwingend zur Selbstversorgung?
      Man Ich benötige unbedingt ein kleines Stückchen Garten, es muss gar nicht groß sein, aber das eigene Gemüse und Obst zu ziehen ist ein wichtiger Bestandteil um wirkliche Unabhängigkeit zu erzielen. Von mir aus, fangt mit der Belegung eurer Fensterbank an. Im Frühjahr Sommer und Herbst kann man auf der Fensterbank wunderbar Salat, Möhren, Radieschen oder gar kleine Tomatenpflanzen ziehen, Zusammen mit den frischen Sprossen, die man quasi das ganze Jahr über ernten kann, ergiebt das schon den ersten Schritt auf dem Weg zur Unabhängigkeit.
      Aber noch wichtiger als den offensichtlichen Bedarf an Obst und Gemüse zu decken, ist für mich das Wissen, was ich dann mit dem ganzen Zeug machen kann. Informationen und Übung in Zubereitung, Haltbarmachen, Einlagern usw. Denn es gibt Zeiten im Leben eines Gärtners, in denen man unbedingt einen neuen Geschmack benötigt oder nicht weiß, wohin mit den ganzen Früchten und Grünzeugs.
    9. Welche Frage hättest Du gerne beantwortet, sie aber im Stöckchen nicht gefunden? (Bitte Frage aufschreiben aber auch beantworten!)
      Da hier der Ursprung dieses Stöckchens ist, habe ich natürlich keine Antwort auf diese Frage, denn sonst wäre sie ja Bestandteil des Fragebogens. Das ist also eine Frage, nur für Euch die Stöckchenfänger.

 

So, jetzt fehlt nur noch das Stöckchen zu werfen und die Antworten abzuwarten. Über Antworten von diesen Menschen würde ich mich am meisten freuen:

Lisa und Michael vom Experiment Selbstversorgung
Ralf Roesberger von Neulich im Garten und dem Selbstversorgerkanal auf Youtube
Von Rasmuson dem Selbstversorger Enthusiasten
Von Hannes und seine Permakultur-Blog
Vom Farmgirl
Heiko dem Austeiger
Von Petra und/oder Andreas vom Blog Zum Ursprung zurück
Jörg vom Gemeinschaftsgarten
Von den Hobbygärtnern und Selbstversorgern

Es möge sich bitte niemand, der hier nicht aufgeführt wurde zurückgesetzt fühlen. Ich hatte einfach keine Lust mehr, noch mehr zu schreiben, ich brauche jetzt Wochenende nach dem ganzen Weihnachtsstress ;-)
Ihr wisst ja wie es geht. Fragen beantworten, Trackback auf diesen Beitrag und Stöckchen weitersenden an jmd. dessen Antworten euch interssieren.

Hochbeetfoto © 77SG – Fotolia.com

GD Star Rating
a WordPress rating system

{ 1 Kommentar }

Selbstversorger-Linktipps 12/2013

Dezember 16, 2013
Thumbnail image for Selbstversorger-Linktipps 12/2013

Ich bin in der letzten Zeit etwas weniger auf youtube unterwegs als sonst, weswegen mir derzeit kein gutes Video einfällt, welches ich hier mal posten könnte. Dafür habe ich aber etliche interessante Texte im Internet gelesen, die ich heute mal hier verlinken werde. Evtl. werde ich daraus mal eine monatlich Rubrik auf Selbstversorger-Homestead.de machen, finde […]

weiterlesen →

Meine Selbstversorger Shoppingliste

Dezember 6, 2013
Thumbnail image for Meine Selbstversorger Shoppingliste

Wünsche hat man immer viele und wünschen kann man sich nun wirklich alles. Meine generelle Wunschliste ist wirklich sehr, sehr lang und enthält nicht zwingend nur materielle Güter. Aber wenn es um den Punkt Selbstversorgung geht, kann ich schon eine kleine Liste zusammenstellen, von Dingen, die ich mir noch kaufen muss, bevor ich alles so […]

weiterlesen →

Edwardian Farm

Dezember 2, 2013
Thumbnail image for Edwardian Farm

Wir kennen ja schon die BBC-Serie mit den ganzen Farmen und der Vergangenheit, denn ich habe ja bereits in anderen Beiträgen auf die Wartime Farm und die Victorian Farm hingewiesen und die entsprechenden Videos verlinkt. Aber insbesonders aus den Medien kennen wir ja das bekannte Verhaltensmuster:  Wenn etwas erfolgreich ist, wird es mehrfach aufgewärmt. So […]

weiterlesen →

Walnüsse für den Selbstversorger

November 25, 2013
Thumbnail image for Walnüsse für den Selbstversorger

Ich habe ja bereits, in dem Beitrag zum Öl pressen, bereits von der Wichtigkeit von Walnussbäumen gesprochen. Und auch den Selbstversorger-Kanal habe ich damals schon verlinkt. Wer sich für den Kanal von Ralf Roesberger und Walnüsse interessiert,  sollte dort unbedingt nochmal vorbeisurfen, denn er hat mal wieder ein neues Video über seine Walnussbäume live gestellt. […]

weiterlesen →

Selbstgemachte Mittel gegen Erkältungen

Oktober 31, 2013
Thumbnail image for Selbstgemachte Mittel gegen Erkältungen

Da mich derzeit ein böser Virus erwischt hat und ich eine schlimmer Erkältung pflege, dachte ich, es sei ganz gut mal etwas zu Hausmitteln zu posten, die einem Erleichterung verschaffen können. Auf meinem liebsten Videoportal gibt es so allerhand, woran man sicch orientieren kann. Achtung es geht hier um kleine Infekte und Erkältungen und nicht […]

weiterlesen →

Kleintierhaltung und Ernährungssicherheit II

Oktober 20, 2013
Thumbnail image for Kleintierhaltung und Ernährungssicherheit II

Wenn ich als Selbstversorger Federvieh, Kaninchen, Fische oder andere Tiere zu ernähren habe, muss ich mir Gedanken machen, wo ich das Futter herbekomme und wie ich es, im Idealfall, in Gänze selbst zu produzieren. Dabei wird es zunächst sicherlich nicht darum gehen, die Futtermittel aus dem Landhandel komplett zu ersetzen, sondern zu ergänzen und länger […]

weiterlesen →